Familienverein Keferstein e.V.

Der Name

Über die Herkunft unseres Namens wissen wir leider nichts viel; obwohl unser Familienforscher Gottfried Keferstein aus Hamburg in mühevoller und zeitraubender Arbeit seit Jahren bemüht ist, mehr Licht in unsere Vergangenheit zu bringen. Mehr in das Reich der Sage scheint die Spekulation eines Chronisten zu gehören, der Name sei im 14. Jahrhundert von einem böhmischen Grafen Rohac z Dubé, was auf deutsch "Käfer" heißt, hervorgegangen.

Namensabwandlung

In Böhmen gab es seinerzeit viele Adelsgeschlechter, wie z.B. von Waldstein (der berühmte Wallenstein; eigentlich: Valdstejn = Waldnstein), Lauenstein, Hohenstein, Königsstein, Reizenstein, Herstein. Hinter diesen Namen verbergen sich, wie Golo Mann in seinem Buch über Wallenstein schreibt, slawische Geschlechter, denen deutsche Baumeister Burgen bauten, und die sich später oft den von den deutschen Baumeistern gegebenen Burgnamen zu eigen machten. Auf diese Weise wurden ihre ursprünglich slawischen Namen eingedeutscht oder ausgelöscht.

Die Herkunft unseres Namens in ähnlichen Zusammenhängen zu sehen, ist möglicherweise nicht auszuschliessen. Insbesondere deshalb nicht, weil urkundlich im 17. Jahrhundert in den böhmischen Dörfern Radschin, Tschisotin und anderen noch Familien Keferstein - Käferstein angesiedelt waren. Untermauert wird die Vermutung einer Abwandlung auch unseres Namens durch eine kürzlich beim Familienverein eingegangene E-Mail aus SriLanka, wo einer unserer Stammesangehörigen lebt. Dieser Vetter bestätigt darin nicht nur die Vermutung, dass der Ursprung unseres heutigen Namens in Böhmen und Mähren zu suchen sei, sondern er beschreibt insbesondere seine Erkenntnisse zur Abwandlung unseres Namens. Wörtlich berichtet er hierzu (auszugsweise):

"Von meinem Großvater kenne ich folgende Geschichte:
Ursprung der Familie ist Frankreich, und der Name war Chevremont (Diesen Namen gab und gibt es dort tatsächlich). Auswanderung aus religiösen Gründen in das Gebiet von Böhmen und Mähren. Veränderung des Namens von Chevremont in Chevermont, aus "-mont" (fr.: Berg) wurde "-stein", also dann Cheverstein, dann Keferstein. Nur eine Geschichte? Beweise oder Unterlagen dafür habe ich keine - nur den Bericht meines Großvaters. Ob was dran ist?"

Was würde der Onamasiologe oder Onomastiker zu dieser Deutung sagen?

Die Namensforschung ist ein schwieriges, sagenumwobenes und Spekulationen unterworfenes Fach. Was aber wäre Familienforschung, wenn sie nicht auch scheinbar Unwirklichem nachginge?

Wappen